Die Welt des Tabaks

Die Geschichte des Tabaks reicht bis in das 15. Jahrhundert zurück und gilt heute als das am weitesten verbreitete Genussmittel in der Welt. Das Rauchen einer Zigarette war lange Zeit ein Privileg der feinen Gesellschaft. Gerade in den Anfängen des Zigaretten Konsums im 19. Jahrhundert konnte sich nicht jeder diesen Genuss leisten. Erst mit der Entwicklung besserer Produktionstechniken war es möglich, die Produktion zu steigern und größere Mengen herzustellen.

Der Weg bis zur fertigen Zigarette ist lang: von der Aussaat der winzigen Tabaksamen über die Ernte der Blätter, die Trocknung und Fermentation, die Mischung und Aufbereitung bis hin zum Schneiden und Umhüllen des Tabaks mit dem speziellen Zigarettenpapier und schlussendlich zur Verpackung und Auslieferung.

Es gibt derzeit etwa 75 Arten von Tabak auf der Welt. Für unsere Tabakmischungen verwenden wir vordergründlich die drei Tabaksorten Virginia, Burley und Orient. Sie unterscheiden sich zumeist in ihrem Aussehen, ihrem Geschmack und ihrer Intensität (Nikotingehalt).

Virginia-Tabak

Der heißluftgetrocknete, großblättrige Virginia-Tabak wurde, wie sein Name vermuten lässt, erstmals im US-Bundesstaat Virginia angebaut. Die Farbe ist goldgelb bis sattbraun und sein Geschmack süßlich und eher mild.

Orient-Tabak

Der Orient-Tabak, der zu Beginn des 20. Jahrhunderts den Zigarettengeschmack dominierte, ist eine kleinwüchsige, sonnengetrocknete Sorte, die überwiegend in den Balkanländern, in Mittelasien und in kleinerem Umfang in Fernost und Afrika auf kargen, steinigen Böden gedeiht.

 

 

Burley-Tabak

Unklar ist die Herkunft des Namens beim luftgetrockneten Burley-Tabak, einem kräftigen, dunkelbraunen Tabak mit kakaoartigem Eigenaroma.

Schnittbreite von Tabak

Auf welches Maß der Tabak geschnitten wird, hängt von dem anschließenden Verarbeitungsprozess des Konsumenten ab. Drehtabak sollte beispielsweise möglichst lange Fasern besitzen und dünn sein, um ihn anschließend gut zu einer Zigarette drehen zu können. Zum Stopfen hingegen benötigt der Konsument dickere und kürzere Tabakfasern, da sich diese nicht in dem Gerät verfangen können und eine kompakte Zigarette ermöglichen.

Wer neugierig geworden ist und noch mehr über alle gebräuchlichen Begriffe der Tabakwelt wissen möchte, kann sich mit unserem Tabaklexikon informieren.

A

American Blend

Tabakmischung für Filterzigaretten bzw. Feinschnitt, bestehend aus internationalen Tabaken (Burley und Virginia) mit Zusatz von Orient-Tabaken

Amerikanische Mixtures

Aromatisierte Pfeifentabakmischungen auf der Basis von Burley- und Virginia-Tabaken; mehr oder weniger süße Note mit großer Duftfülle

Aple

Dieses ist eine Pfeifenform mit einem runden Kopf. Abgeleitet wurde der Begriff vom Billard (Kategorie der Straight).

B

Basma

aromatischer Orient-Tabak; die Tabakblätter werden Blatt auf Blatt in Reihen gelegt und gepresst

Besuki

Besuki-Tabake kommen von der Insel Java und sind als Zigarren Deckblatt besonders begehrt. Sie gehören zu den bedeutendsten Zigarrentabaken.

Bird´s Eye

So bezeichnet man eine Pfeife, deren Holzmaserung aus vielen kleinen, linsenförmigen Kreisen besteht.

Bruyére

Die Wurzelknolle eines Heidekrautbaumes, die ausschließlich wild in der mediterranen Maccia wächst. Bietet die ideale Grundlage zur Pfeifenherstellung. Es ist sehr hart, widerstandsfähig gegen Feuer und erhält den Geschmack des Tabaks.

Bulldog

Die Wurzelknolle eines Heidekrautbaumes, die ausschließlich wild in der mediterranen Maccia wächst. Bietet die ideale Grundlage zur Pfeifenherstellung. Es ist sehr hart, widerstandsfähig gegen Feuer und erhält den Geschmack des Tabaks.

Burley

Hellbraun bis brauner Tabak mit nussigem Aroma. Wird als Grundtabak für Zigaretten und Rauchtabak verwendet. Ursprung in Kentucky und Tennessee. Wird heute auch in Afrika, Asien, Europa und Zentral- und Südamerika angebaut.

C

Cavendish

Eine Charakterisierung für Pfeifentabake, die nach einem Spezialverfahren verarbeitet werden, wodurch eine Intensivierung des Aromas erzielt wird.

Crimp Cut

Der sog. Kräuselschnitt oder auch kurzgeschnittener Presstabak.

Crimp Out

Eine Art des Tabakschnitts. Die Blätter werden zu einem kompakten Block gepresst und durch eine Spezialtrocknung gekraust.

Cube Cut

ca. 7-8 verschiedene Tabakblattsorten werden aufeinander gelegt, gepresst und in rauchfertige Würfelchen geschnitten.

Curly Cut

Tabakschnitt der im 19. Jahrhundert beliebt war. Die Mischung besteht aus hellem und dunklem Tabak, der mit Hilfe von Olivenöl zu einem dünnen Strang (Begriff Strangtabak) gedreht wird. Anschließend wird der Strang in kleine Scheiben geschnitten. So hat jedes einzelne Teilchen das gleiche hell/dunkel-Mischungsverhältnis.

Cutters

Schneidegut, Erntestufe des Virginiatabaks, Pflanzenteil in der Mitte der Tabakpflanze

D

Dark-fired

dunkler Kentucky- und Virginiatabak, über offenem Feuer bei gleichzeitiger Räucherung getrocknet

Deckblatt

Das Deckblatt einer Zigarre ist der krönende Abschluss. Es handelt sich um ein feines, sehr zartes Tabakblatt, das sich um die Zigarre schmiegt. Die bekanntesten Deckblatt-Tabake kommen aus Sumatra, Java und Havana. Der Ernteanteil an Tabaken, die die hohen Anforderungen eines Deckblattes erfüllen, ist sehr gering. Deshalb gehört der Deckblatt-Tabak zu den teuersten Tabaken der Welt.

E

Einlage

Die Zigarreneinlage ist im Gegensatz zu den Zigaretten-Tabaken nicht geschnitten, sondern gerissen. So wird eine gute Lüftung der Zigarre garantiert. Die Einlage-Mischung besteht aus vielen verschiedenen Tabaksorten. Die Tabaksorten werden sowohl untereinander, als auch auf das Um- und Deckblatt der Zigarre geschmacklich abgestimmt.

Einrauchen

Dient der Bearbeitung der Pfeife, damit die Kohleschicht die Innenwand vor Hitze, Teerstoffen und Nikotin schützt

F

Feinschnitt

Tabak zum Stopfen und Drehen in geringer Schnittbreite bis 1,2mm

Fermentation

Reifeprozess (Vergärung) des Rohtabaks, um Geschmack und Charakter herauszubilden

Filter

Filtert das Nikotin und die Teerstoffe am Ende des Mundstückes einer Pfeife.

Flake cut

Eine weitere Form des Presstabaks. Der Tabakkuchen wird in der Regel in 2 Schneidevorgängen erst in Riegel, dann in Scheiben geschnitten.

Flakes

Blättchen von einem in Scheiben geschnittenen Presstabak.

Flavouring

Durch die Zugabe von Aromastoffen wird der Geschmack des Tabaks verändert.

Freehand

Eine ausschließlich mit der Hand gefertigtes, hochwertiges Unikat unter den Pfeifen.

G

Galpao

in Schuppen getrockneter und in Stapeln fermentierter Tabak aus Brasilien

Granulated

Ein Presstabak, der durch Schneidevorgang "Cross cut" entsteht und in kleine Würfeln zerteilt wird.

H

Halfzware

Halfzware-Feinschnitt ist ein langfaseriger und mehr oder weniger dunkler Tabaktyp mit einem wesentlichen Anteil an feuergetrockneten Rohtabaken

I

Izmir-Tabak

früher Smyrna-Tabak, sehr klein-blättriger und besonders würziger Orient-Tabak aus der Türkei

J

Java

Ein Schnitt-Tabak, der sehr leicht im Geschmack ist und sich durch seine gute Glimmfähigkeit auszeichnet. Daher ist er in vielen leichten, duftigen Tabakerzeugnissen zu finden. Der Java-Tabak stammt aus Lamadjang auf Java. 

K

Kentucky

Dunkler, würziger und über Holzfeuer geräucherter Tabak. Guter Geschmacksträger bei kräftigen und würzigen Mischungen. Besonders wichtig ist dieser Tabak bei der Herstellung von Kautabak. Er wird in den Vereinigten Staaten in Kentucky und Tennessee angebaut.

Kopfzigarre

Unter Kopf versteht man bei einer Zigarre das Ende, das in den Mund genommen wird. Bei der Kopfzigarre ist der Kopf geschlossen und kann in unterschiedlichen Formen vorliegen: Spitz-, Doppelkopf-, Keulen- oder auch Ei-Format.

L

Latakia

Die Tabakart ist Bestandteil der meisten englischen Pfeifentabake und als Nord - Syrischer dunkler Tabak mit rauchigem Geschmack charakterisiert.

M

Maryland

Heller Tabak, der benutzt wird, um den Geschmack eines anderen Tabaks zu mildern.

Mixture

Pfeifentabak-Mischung mit individueller Note.

Mundstück

Das Mundstück ist das rohrförmige Element, das den Rauch vom Pfeifenkopf zum Mund des Rauchers leitet.

N

Navy Cut

leichte, helle Pfeifentabakmischungen, die keinen dunklen Würztabak enthalten

O

Oriental-Tabak

Heller, leichter Tabak aus den Mittelmeerländern und den Ländern um das Schwarze Meer. Er findet Verwendung in zahlreichen Feinschnitt, Zigarette - und Pfeifentabakmischungen.

P

Perique

Amerikanischer Tabak, der nach einem Südstaatenrezept aus dem 19. Jahrhundert entstand. Der Tabak wird mehrere Monate in einem Fass mit Pflaumensaft und Fruchtfleisch gegoren.

Plug sliced

Zu Blöcken gepresster, anschließend in Scheiben geschnittener Tabak. Bevor der Tabak geraucht werden kann, müssen die Scheiben zerrieben werden. Vorteil: Der Tabak bleibt sehr lange frisch

Presstabak

Nach dem Mischen, befeuchten und Soßieren werden die Tabakblätter in Blöcken gepresst. flake out.

R

Ready Rubbed

Blättrig geschnittener Presstabak, der bereits in mehr oder weniger kleine Bruchstücke zerkleinert wurde. Die pfeifengerechten Flocken werden mit Hilfe einer Wirbeltrommel hergestellt.

S

Shag

Feinschnitt für Pfeifen mit kleiner Kopfbohrung oder zum Selbstfertigen von Zigaretten.

Stumpen

Zigarre ohne Kopf, nach der traditionell Schweizer Art hergestellt. Das Format ist entweder zylindrisch oder auch vierkant gepresst. Über die ganze Länge hat sie den gleichen Querschnitt.

Sumatra

Die indonesische Insel ist besonders bekannt für ihr Zigarren-Deckblatt. Die wichtigsten Anbaugebiete sind Deli, Langkat und Serdang. Es besitzt herausragende Qualitätseigenschaften.

Sun cured

Orient-Tabak, der in der Sonne getrocknet und für viele Mischungen verwendet wird.

T

Trocknungsverfahren

man unterscheidet suncured (sonnengetrocknet), aircured (luftgetrocknet) und fluecured (heißluftgetrocknet); während insbesondere Orient-Tabak auf natürliche Art in der Sonne trocknet, wird Burleytabak in luftigen Schuppen und Virginia-tabak in speziellen Heißluftkammern getrocknet

U

Umblatt

Wie der Name schon sagt, umhüllt das Umblatt die Einlage der Zigarre. Die Einlage mit dem Umblatt ergibt den sog. Wickel. Wichtig bei der Herstellung einer Zigarre ist die Unversehrtheit des Umblattes, da sonst die richtige Lüftung fehlt.

V

Virginia

Sammelbegriff für großblättrigen, hellen und süßen Tabak, wie er für die American Blend-Zigarette benötigt wird; Ursprung in den US-Staaten Virginia, Nord- und Süd-Carolina, Georgia und Florida

W

Wickel

Zigarreneinlage + Umblatt

Z

Zigarillo

Kleines, schlankes Gegenstück zur Zigarre. Das Kopfende ist offen, es sei denn es handelt sich um ein Tip- oder Mundstückzigarrillo. Dann ist über das Kopfende ein Mundstück gestülpt.

Zigarre

Die Zigarre besteht aus der Einlage, dem Umblatt und dem Deckblatt. Eine Zigarre wird meist nach ihrem Deckblatt benannt: z.B. eine Zigarre mit einem Sumatra-Deckblatt ist eine Sumatra Zigarre.

Zigarrenformate

Es wird grundsätzlich zwischen Kopfzigarre, Zigarrillo und Stumpen unterschieden.

Zware

ähnlich wie Halfzware-Tabake, jedoch ist der Anteil des besonders dunklen und herzhaften Blattgutes erhöht; der Anteil der feuergetrockneten Rohtabake ist höher wie bei Halfzware